Tag des offenen Denkmals am 9. September 2018

Der Tag des offenen Denkmals war ein voller Erfolg. Im letzten Jahr hatten wir wegen Terminfülle an diesem zentralen Ereignis nicht teilgenommen.

Mit 212 Besuchern, darunter 16 Kindern, waren wir fast an unserer Leistungsgrenze angelangt. Mit so vielen Gästen hatten wir nicht gerechnet. Aber wir haben den Ansturm immer in Gruppen von 8-10 Personen im drei Stationen-Betrieb ohne Beschwerden gemeistert. Vom Wetter her war es eigentlich ein Tag zum Besuch von Parkanlagen und Villen.
Neben vielen Dresdnern, darunter wie immer einige, die unser Museum noch nicht kannten, zählten auch 4 Gäste aus Amerika sowie ehemalige Kolleginnen aus dem Fernmeldewesen und ehemalige Mitarbeiter des Fernmeldewerkes Leipzig zu den Besuchern.

Bei den Kurzführungen durch unsere Ausstellung im Vereinszimmer kam es zu interessanten Gesprächen. Die Besucher waren von den in Betrieb befindlichen Exponaten beeindruckt und sprachen sich lobend über unser Engagement aus. Die Kinder fanden es toll, sich über historische Telefone zu verständigen und die Wählscheiben zu bedienen. Auch das Telex-Phon erfreute sich großen Zuspruchs.

Allen beteiligten Vereinsmitgliedern hat es großen Spaß gemacht, so viele Besucher in unserem Fernmeldemuseum begrüßen zu können.

Jürgen Haubold

Ein Rückblick auf den Tag der offenen Tür vom 07.07.2018

Zum Tag der offenen Tür am 07.07.18 konnten wir erfreulicherweise  44 zahlende Besucher verzeichnen – ein sehr gutes Ergebnis. Obwohl wir schon mehr Mitglieder als sonst bei Führungen und zur Unterstützung des Eingangsbereiches eingesetzt hatten, kam es zu geringen Wartezeiten, für die wir uns hiermit entschuldigen.
Erstmalig konnten wir einen Besucher vom australischen Kontinent begrüßen. Ein Australier war bisher nur in der Liste der Nutzer des TelexPhons zu finden. Telexphon ist ein Netzwerk von derzeit etwa 100 Fernschreibenthusiasten weltweit, die über das Internet per Fernschreiber miteinander kommunizieren können. Über das TelexPhone können unsere Besucher beispielsweise auch über ihr Smartphone unseren Fernschreiber ansteuern, der dann die gewünschte Nachricht  nach wegen Minuten ausdruckt.

Owen – so der Name unseres Besuchers aus Australien – wohnt in Brisbane und hatte beim Vorbeigehen unsere OB-Apparate mit der Feldkabeltrommel im Außenbereich gesehen. Das war ihm noch aus seiner Soldatenzeit geläufig. Aber einer seiner Freunde wäre vom Fach. Owen wollte sich trotzdem unsere Ausstellung ansehen. Thomas führte ihn – in Englisch – durch das Vereinszimmer und den technischen Betriebsraum.
Owen zeigte sich sehr beeindruckt von der Ausstellung und nahm sich danach auch noch Zeit, um mit uns ins Gespräch zu kommen. Er konnte nicht glauben, dass nur ehrenamtliche Mitarbeiter den Museumsbetrieb aufrechterhalten. Da ein Vereinsmitglied kürzlich in Australien bereiste, wurden auch dazu Informationen ausgetauscht.

Ein Besucher hatte kürzlich erstmals das Exponat eines 150-kV-Seekabels gesehen und wollte sich diesmal alle verfügbaren Beschreibungen in Ruhe anschauen.

Schauen Sie doch auch mal (wieder) vorbei. Es lohnt sich – versprochen! Die nächste Gelegenheit dazu ist am 4. August 2018 von 10 bis 15 Uhr (letzter Einlass 14:30 Uhr).