TelexPhone – TXP

Seit kurzem ist auch das Fernmeldemuseum Dresden
per Fernschreiber erreichbar,
und zwar mittels TelexPhone unter der Rufnummer
0351 – 43839918.

Unser Fernschreiber des Typ RFT F2000 ist rund um die Uhr am Netz und wartet auf Ihr Fernschreiben.

An Tagen der offenen Tür können Sie diesen natürlich auch in Aktion erleben und selbst ein Telex an andere Teilnehmer versenden.

Eine Teilnehmerliste finden Sie hier

Wenn Sie auch historische Fernschreiber besitzen, so sprechen Sie uns an, mittels der TelexPhone Schaltung können auch Sie Ihre Fernschreiber wieder ans Netz anschließen.

Geschafft!

Dank hunderter fleißiger Unterstützer haben wir es, buchstäblich in letzter Sekunde geschafft – wir gehören zu den Gewinnern der IngDiba-Aktion.

Platz 239 ist zwar knapp, aber Hauptsache gewonnen.

Für alle, die dazu durch Ihre Stimmabgabe beigetragen haben, gab es wieder eine kleine Dankeschönparty mit Glühwein, Stollen und Pfefferkuchen in der Vorweihnachtszeit.

Bei einer Führung hatten nicht nur die „Großen“, sondern auch die „Kleinen“ ihre Freude in unserem Museum.

Tag der offenen Tür

Den letzten Tag der offenen Tür 2012 nutzten am 17. November knapp 70 Besucher, um sich die historische Technik zeigen und vorführen zu lassen. Wir bedanken uns bei allen Besuchern, Helfern und Unterstützern für ein erfolgreiches Jahr 2012 und wünschen eine besinnliche Vorweihnachtszeit.

AREB

An der diesjährigen Amateur-Rundfunk- und Elektronikbörse AREB,
die erstmals am neuen Ort, der Mensa der TU Dresden stattfand,
nahm die IGHFt wie auch in den vergangenen Jahren mit großem Erfolg teil.

Neben vielen neuen Kontakten und interessanten Gesprächen wechselte auch so manches überzählige Sammlerstück aus dem Lager der IGHFt den Besitzer.

10. Shuttle-Lesung „Prager Nacht“

Erstmalig waren die Räume des Fernmeldemuseums Dresden Veranstaltungsort der schon traditionsreichen „Prager Nacht„.

Diese Veranstaltung findet in 12 ausgewählten Dresdner Veranstaltungsorten, an denen kurze Texte gelesen oder Theaterstücke aufgeführt werden, von 18-24 Uhr gleichzeitig statt. Ein extra Shuttle-Bus, dessen Benutzung im Preis enthalten ist bringt die Besucher zur Veranstaltungsstätte ihrer Wahl.

Diese Wahl fiel bei einer überraschend großen Anzahl der Besucher auf das Fernmeldemuseum Dresden, was uns zeitweise an die räumlichen Kapazitätsgrenzen brachte. So waren zu einigen der halbstündlich stattfindenden Termine bis zu 80 Besucher gleichzeitig im Geschäftszimmer!

Dort wurde an unserer System-22 Vorführanlage das Stück „Unser Telefon spielt verrückt“ von Hugo Wiener mit realistischer Kulisse aufgeführt.

Dank der guten Zusammenarbeit der Veranstalter und  Förderer als auch der örtlichen Organisation durch unseren Pressesprecher und nicht zuletzt der großartigen Leistung der Schauspieler war es ein voller Erfolg. Insgesamt knapp 500 zufriedene Besucher sind ein deutliches Zeichen dafür.

Gern nehmen wir auch im kommenden Jahr wieder an der Veranstaltung teil.

130 Jahre Fernsprechen in Dresden

Am 18. September 1882 war es soweit. In Dresden ging, 17 Monate nach Berlin, die Stadtfernsprecheinrichtung Dresden mit
59 Teilnehmern in Betrieb.

Anlässlich dieses Jubiläums öffnete das Fernmeldemuseum am 18.09.2012 von 10 – 15 Uhr seine Türen um den Besuchern zu demonstrieren, wie unsere Ur-Großeltern telefonierten und welche Entwicklung das Fernmeldewesen in den vergangenen 130 Jahren nahm. 

1. Sächs Tel Stammtisch

Der erste Stammtisch des Sächs Tel fand am 12.09.2012 in den Räumen des Fernmeldemuseums Dresden statt.  Nach einem Vortrag zu 130 Jahre Fernsprechen in Dresden wurde über die Geschichte und die Zukunft des Fernmeldewesens diskutiert.

Es war für alle Beteiligten ein sehr interessanter und gelungener Abend.

Tag der Sachsen in Freiberg

Am diesjährigen Tag der Sachsen in der Bergstadt Freiberg präsentierte sich auch das Fernmeldemuseum in der Ausstellung im Freiberger Postamt.
Unser Vereinsmitglied Eckhard Keilig hat mit seinen Mitstreitern eine kleine aber feine Fernmeldeausstellung mit funktionstüchtigem System 29 & System 50 aufgebaut. Über 400 interessierte Besucher ließen sich fachkundig erläutern, wie noch vor wenigen Jahren die Fernsprechvermittlung funktioniert hat.
Am Höhepunkt des dreitägigen Festes, dem großen Umzug am Sonntag, nahm auch ein originalgetreu ausgestalteter Bauwagen, gezogen von unserem „Fernmeldebautrupp“ teil.