Gästebuch

Hier können Sie in unser Gästebuch schreiben …

 
 
 
 
 
 
 
 
Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Ihr Eintrag wird im Gästebuch erst sichtbar, nachdem wir ihn überprüft haben.

Wir behalten uns vor, Einträge gegebenenfalls zu bearbeiten (z. B. zu kürzen oder um offensichtliche Tippfehler zu korrigieren). Im Falle des Missbrauchs (z. B. unerlaubte Werbung, Beleidigungen) wird der Beitrag von der Veröffentlichung ausgeschlossen bzw. gelöscht.
47 Einträge
Rolf Klinner FSMC1T13-10 Riesa schrieb am 31. Juli 2012 um 20:23
Ich habe damals 1975 gelernt als Fernmeldebau monteur in Dersden. Euer Fernmeldemuseum ist nicht gut SONDERN AUSGEZEICHNET WUNDERBAR.Ich habe damals schon angefangen mit alte App. zusammeln mein ältester Apparat von 1903. Nun ein Auszug von "Mein Gott-es spricht" soll Don Pedro ,der Kaiser von Brasilien gesagt haben als er die Weltausstellung in Philadelphia USA den Stand des jungen Erfinders Graham Bell besuchte. Der Deutsche Lehrer Philipp Reis erfand 1861 den ersten Fernsprechapparat er bestand aus Sender und Empfänger. Am 18.09 1882 gab es in Dresden gerademal 59 Teilnehmer.Ein Kleiner Auszug MACHT WEITER SO Mit freundlichen Grüßen Euer Rolf Einsatzwagen 3Nossen
Bruni schrieb am 18. Mai 2012 um 20:24
Die Panoramaaufnahmen sind einfach toll, gestochen scharf und es macht Freude so durch unsere Räume zu schweben. Allen Akteuren ein großes Danke. Bruni
wilk schrieb am 1. März 2012 um 20:24
Sehr geehrte Damen und Herren, vielleicht können Sie uns weiterhelfen! In der Umgebung von Magdeburg gab bzw. gibt es noch heute Gemeinden, welche die magdeburger Vorwahl haben. So z.B. auch die Gemeinde Dodendorf obwohl sie immer zum Landkreis/Kreis Wanzleben gehörte. Wie ist das histor. enstanden? MFG Uwe Wilk!
Joerg Pohl schrieb am 10. Juli 2011 um 20:24
Gestern zur Museumsnacht habe ich kurz vor Mitternacht noch die Chance genutzt, mir die Räume vom IGHFt im Rahmen einer Führung anzusehen. Die Führung durch Herrn Claus war sehr informativ und wissenswert. Einfach toll was der Verein hier zusammengetragen hat. Da die Ausstellungsstücke zum großen Teil funktionierten - hier wurde wirklich sehr zeitintensiv und liebevoll repariert und restauriert - konnte man die Stücke auch in Funktion erleben. Muss sagen dass ich gestern zum ersten Mal solch eine Technik, insbesondere die Heb-Dreh-Wähler, mal "live und in Farbe" gesehen habe, obwohl ich über die Funktion natürlich schon zigmal gelesen hatte. Als Nicht-Fernmeldetechniker blieben einem ja solche Einblicke normalerweise verwehrt. Also tolle Sache, macht weiter so, gern komme ich bei einem zukünftigen Event wieder mal vorbei.
Joerg Goetz schrieb am 25. November 2010 um 20:21
Nachdem der 20. Jahrestag der Wiedervereinigung an vielen Orten gefeiert wurde, wollten auch die IfKom-Ingenieure vom Bezirk Württemberg mit Angehörigen den Beginn der Telekomaufbauarbeit beim Fernmeldeamt Dresden vor 20 Jahren in Erinnerung rufen. Ein Höhepunkt der Reise war der Empfang bei der Telekom-Niederlassung in Dresden am Postplatz. Die Interessengemeinschaft Historische Fernmeldetechnik führte durch die Herzstücke ihrer Sammlung und Technik im Hause. Beeindruckend war der Aufbau aller mechanischen Wählsysteme, wie sie bis Ende 1997 in Ostdeutschland zum Einsatz kamen mit der entsprechenden Übertragungstechnik, sowie die Präsentation von Telefonen und Endeinrichtungen. Die Ingenieure für Kommunikation e.V. (IfKom) sind der Berufsverband von technischen Fach- und Führungskräften in der Kommunikationswirtschaft. Die Keimzelle des Verbandes ist der VDPI (Verein der Deutschen Postingenieure im damaligen Post- und Fernmeldwesen der Deutschen Bundespost).
Bernd schrieb am 25. März 2010 um 20:22
Hallo. Bin durch Zufall auf eure Seite gekommen. Von 1974 bis 1985 habe ich beim Amtsbau Magdeburg gearbeitet, habe also viele Anlagen aufbebaut. Es waren Wählerämter, aber auch ATZ.Die Arbeit war sehr interessant. Habe selber auch an einem Koordinatenschalter geforscht, um die teuren Schalter aus Polen und Schweden einzusparen. Mein Patent ist aber nie erschienen, habe deshalb danach geforscht. Es wurde mir 2005 anerkannt, als die Rechte längst erloschen waren. Das hat mich zwar geärgert, aber ich bin auch stolz auf meine Erfindung.Ich glaube, zu ddr-Zeiten hätte ich Unmengen an Strom und Silber gespart. Liebe Grüße nach DD- Bernd
Wählamt Kleinbaumgarten schrieb am 12. August 2009 um 20:19
Als langjähriger Sympathisant und Bewunderer der IGHFT entbiete ich beste Gratulationswünsche zum zehnjährigen Bestands-Jubiläum, mögen noch zahlreiche Vielfache des aktuellen Jubiläums folgen. Glück und Gesundheit auch allen Mitgliedern!