Drei spannende Tage des 8. Dampfloktreffen sind zu Ende

Viele Besucher haben an unserem Stand die historische mechanische Fernschreibtechnik in Augenschein genommen und selbst Texte geschrieben.
Die Besucher, die sich zu erkennen gaben, kamen u. a. aus Tschechien, Holland, Mexiko, Rumänien, der Schweiz, der Ukraine sowie den Bundesländern Baden-Württemberg, Brandenburg und Bayern. Einige werden wir bestimmt in unserem Museum wieder begrüßen dürfen.
Ein Geburtstagskind outete sich.
Neben den Trägern unterschiedlicher Bahnuniformen war eine Truppe in recht skurriler Kleidung unterwegs. Auch diese Besucher konnten sich dem Charme der Fernschreiber aus den 50er Jahren nicht entziehen.
Hier noch einige Bilder vom zweiten und dritten Tag.

 

Erste Impressionen vom 8. Dampfloktreffen

Heute begann 10 Uhr pünktlich der erste Tag des 8. DLT.  Vor Beginn wurden von den Ausstellern noch Restarbeiten beim Standaufbau durchgeführt. Die Werkstatthalle war von der IGBW  recht gut vorbereitet.

In unserer Nähe der Bahnpostwagen, des „Verein für Sächsische Postgeschichte und Philatelie“ sowie die Fachgruppe ELBE-Schifffahrt und die IG Historische Friedrichstadt. Weitere Ausstellungen im Umfeld werben für Ihre Vereine und Institutionen.

Das Wetter war gnädig und so kamen dann auch die ersten Besucher in die Ausstellung.

 

 

12. Dresdner Geschichtsmarkt trifft auf Nachwuchs

Alte und junge, darunter auch ganz junge Dresdner besuchten den 12. Geschichtsmarkt (s. Bild). Vielleicht einmal Nachwuchs für unseren Verein oder für den Geschichtsverein.

Der Markt war vom Dresdner Geschichtsverein wieder gut vorbereitet. Wir beteiligten uns bereits zum 8. Mal. Damit ist man bereits mit vielen Ausstellern vertraut und es gibt mittlerweile auch einige persönliche Kontakte.

Nachdem wir uns das letzte Mal mit einem Anschauungsmodell einer Klein-Vermittlungsstelle System S27/ S29 präsentierten, entschieden wir uns diesmal für Fernschreiber. Wolfgang und Heino hatten dafür zwei Fernschreibmaschinen bereitgestellt, mit denen die Besucher ihre eigenen Texte von einer zur anderen Maschine senden und dann den Ausdruck mit nach Hause nehmen konnten. Gut kamen auch vorbereitete Lochstreifen an, die Texte zum Fernmeldemuseum oder die berühmte „Kaufenschleife“ ausdruckten. Erstaunt waren  einige Besucher, dass das alles ohne Elektronik funktioniert.

Natürlich werden wir auch am 13. Geschichtsmarkt wieder teilnehmen. Danke an alle unmittelbar Beteiligten und den Veranstalter.

Der alte Vorstand ist auch der neue Vorstand

Jahresmitgliederversammlung mit Vorstandswahl

Am Samstag, den 16.Januar 2016 trafen sich auf Einladung des Vereinsvorstandes 40 Mitglieder zur Jahresmitgliederversammlung im Telekomgebäude Annenstraße. Der Vorstandsvorsitzende legte im Auftrag des Vorstandes Rechenschaft über die Arbeit im 16. Vereinsjahr ab. Unser Schatzmeister berichtete zu den Jahreseinnahmen und –ausgaben. Die Kassenprüfer stellten die Richtigkeit der Kassenführung fest. Nach einer Diskussion zu den Berichten entlasteten die Mitglieder einstimmig den Vorstand für das Jahr 2015.

Auf der Grundlage der Vereinssatzung und weiterer Vereinsdokumente wurden der Vorstand, die Arbeitsgruppenleiter für sieben Arbeitsgruppen und zwei Kassenprüfer für die nächsten zwei Jahre gewählt. Der Wunsch der Mitglieder bestand darin, dass die bisherigen Vorstandsmitglieder ihre Arbeit auch die nächsten zwei Jahre fortsetzen sollten. Veränderungen gab es in zwei Arbeitsgruppen und bei den Kassenprüfern.

Von dieser Stelle bedanken sich die gewählten Vereinsmitglieder für das in sie gesetzte Vertrauen.

Ein herzlicher Dank für die Unterstützung und Hilfe im Jahr 2015 geht an alle Vereinsmitglieder, Freunde, Spender und Sponsoren.

Claus Hegewald / Jürgen Haubold

 

Beratung in den Räumen des Fernmeldemuseums

Es ist schon zur Tradition geworden, dass die mit uns kooperierenden Vereine die Räume des Fernmeldemuseums für Ihre Beratungen nutzen. Die Ausstattung im Geschäftszimmer bietet sich für derartige Veranstaltungen bis 20 Personen an. So trat der Arbeitskreises 20 (Geschichte der Elektrotechnik) des VDE Dresden am 28.11.2015 zu seiner Herbsttagung bei uns zusammen. Die Resonanz zeigte, dass wir ein gutes Arbeitsklima geschaffen hatten.

 

Amateurfunk-, Rundfunk- und Elektronikbörse (AREB) 2015

Etwa 100 Aussteller aus ganz Deutschland zeigten und handelten Ihre rundfunktechnischen Geräte. Auch in diesem Jahr waren wir als Aussenseiter wieder mit auf der AREB.  Im schönen Ambiente der Alten Mensa der TU Dresden hat es Spaß gemacht unseren Verein vorzustellen und Fragen zu uns und unserer Technik zu beantworten. Natürlich konnten wir auch einige Vereinsmitglieder und Freunde unseres Vereins an unserem Stand begrüßen sowie neue Kontakte knüpfen. Für einige Besucher war unsere Präsentation Anregung unserem Fernmeldemuseum in naher Zukunft einen Besuch abzustatten.

 

Spende der Dresdner Volksbank Raiffeisenbank eG

Der Vorstand der IGHFt mit dem Spendenscheck der DDVRB

Der Vorstand der IGHFt mit dem Spendenscheck der DDVRB

Zur Vorstellung des Geschäftsberichtes der Dresdner Volksbank Raiffeisenbank waren Vertreter unseres Vereins am gestrigen Tag eingeladen.

Warum?

Im Geschäftsbericht 2014 der Bank heißt es sinngemäß, damit Geschichte greifbar wird, stellen wir Ihnen aus unserem Kundenkreis, Personen, Firmen und Verein vor, die Traditionen pflegen und Geschichte bewahren.

Dabei fiel die Wahl u. a. auch auf unsere Interessengemeinschaft Historische Fernmeldetechnik. Mit Bild und Kurzbeitrag wurde unser Verein vorgestellt und unsere Arbeit gewürdigt.

Diese ehrenamtliche Arbeit fand Anerkennung durch eine Spende, die wir für die weitere Gestaltung unserer Vereinsarbeit nutzen werden.

Für die Spende möchte sich der Vorstand unseres Vereins auch im Namen aller Vereinsmitglieder recht herzlich bedanken.

 

Ing-Diba Dankeschön-Feier

Wie bereits in diesem Beitrag berichtet, gehört das Fernmeldemuseum auch 2015 dank vieler Unterstützer zu den Gewinnern der Ing-Diba Vereinsaktion DiBaDu und Dein Verein.

Am Samstag, dem 03.10.2015 feierten die Mitglieder des Fernmeldemuseums mit einigen Unterstützern diesen Gewinn mit einem Gläschen Sekt, Kaffee, Kuchen, Soljanka und einer Sonderführung. Selbst aus Schwäbisch Hall waren Gäste angereist.

Der Tag des offenen Denkmals 2015 ist Geschichte

Im Gegensatz zum Vorjahr hatten wir in diesem Jahr strahlenden Sonnenschein am Tag des offenen Denkmals.  Das Thema „Handwerk, Technik, Industrie“ passte ebenfalls. So konnten wir 237 Besucher in unserem Fernmeldemuseum begrüßen. Damit lagen wir fast an der obersten Grenze des Machbaren.
Der Erlebnistag der DDV Mediengruppe am Haus der Presse, also in unserer unmittelbaren Nähe, hat dazu bestimmt mit beigetragen.
Insgesamt können wir einschätzen, dass es – trotz kleiner Mängel – bei der großen Besucherzahl einen geordneten Ablauf gegeben hat.
Alle beteiligten Mitstreiter haben dafür gesorgt, dass wir alle Besucher ohne größere Wartezeiten durch unsere Ausstellung führen konnten.
Von vielen Besuchern wurden anerkennende Worte für unsere Arbeit und das Geschaffene geäußert.
Einige werden andere Angebote von uns nutzen, um uns noch einmal einen Besuch abzustatten.

Leider können wir keine Bilder von unseren Aktivitäten anbieten. Wir sind einfach nicht zum Fotografieren gekommen – schade. Sie finden aber in der Dresdener Ausgabe der Sächsischen Zeitung vom 14.09.2015 einen Artikel über den Tag des Denkmals, u. a. mit Impressionen vom Fernmeldemuseum.

 

Telefon trifft Eisenbahn – unser erster Auftritt im Eisenbahnmuseum Dresden

Auf Einladung des Eisenbahnmuseums Dresden haben wir uns anlässlich des Tages der Vereine in diesem Museum erstmalig vorgestellt. Danke an die Eisenbahnfreunde für die Einladung. Mitgenommen hatten wir die Kleinst-VStW, gebaut von unserem Eckhard Keilig sowie weitere Anschauungsmodelle, Schautafeln zum Fernmeldenetz bei der Post und der deutschen Reichsbahn und eine Reihe von Telefonapparaten. Leider wurde der Tag aufgrund des schönes Wetter von sehr wenigen Besuchern genutzt, eigentlich schade. Es wäre schön, wenn in der Zukunft aus diesem Tag der Vereine eine Tradition, auch mit mehr Ausstellern und mehr Besuchern würde.  Wir haben aber die Möglichkeit genutzt über die weitere Zusammenarbeit zwischen unseren Vereinen in der Zukunft zu reden.  Eine Beteiligung am Dampfloktreffen 2016 könnte ein Anfang sein.